Karl Olsberg

Boy in a white room

Loewe Verlag
ISBN 978-3-7855-8780-5
288 Seiten
ab 14 Jahre

Ein packender Thriller, in dem nichts ist, wie es zunächst scheint. Auf spannendste Weise spielt Spiegel-Bestsellerautor Karl Olsberg in diesem Jugendbuch mit den Gefahren virtueller Welten und künstlicher Intelligenz und wirft fundamentale philosophische Fragen nach Realität und Identität auf. Spannung bis zum Schluss, mit einem Twist, der den Atem raubt!

Eingesperrt, ohne Erinnerung, erwacht Manuel in einem weißen Raum. Er weiß weder, wer er ist, noch, wie er hierher kam. Sein einziger Kontakt ist eine computergenerierte Stimme namens Alice, durch die er Zugriff auf das Internet hat. Stück für Stück erschließt sich Manuel online, was mit ihm passiert ist: Bei einem Entführungsversuch wurde er lebensgefährlich verletzt. Doch wie konnte er diesen Anschlag überleben? Ist das tatsächlich die Wahrheit? Und wer ist Manuel wirklich?

 

Autor

Karl Olsberg

promovierte über künstliche Intelligenz, war Unternehmensberater, Manager bei einem Fernsehsender und gründete mehrere Start-ups. 2007 erschien sein erster Roman Das System, der es auf Anhieb in die Spiegel-Bestsellerliste schaffte. Seitdem schreibt er nicht nur erfolgreich Romane für Erwachsene, sondern auch für Jugendliche und Kinder. Der Thriller „Boy in a white room“ wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 nominiert. Seine Minecraft-Romane, die er zunächst im Eigenverlag veröffentlichte, erreichten Platz 2 der Amazon-Bestsellerliste. Zudem wurde sein Start-up „Papego“, das die gleichnamige App zum mobilen Weiterlesen gedruckter Bücher entwickelt, auf der Frankfurter Buchmesse als „Content-Start-up des Jahres 2016“ ausgezeichnet. Der Autor lebt mit seiner Familie in Hamburg.

Termine

14.04.2019 - 01.01.1970

Freiwilliges soziales Jahr (FSJ) Kultur - Ausschreibung

bis zum 14.04.2019 können sich Interessenten um eine Stelle für ein Freiwilliges soziales Jahr (FSJ) Kultur bewerben
06.05.2019 - 01.01.1970

Literaturforum Bibliothek 2019 - Eröffnungsveranstaltung "Lyrik heute"

Am 6. Mai 2019 um 18.30 in der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden stellen die sächsischen Autorinnen Franziska Wilhelm, Kerstin Preiwuß, Róža Domašcyna und der Autor Thomas Rosenlöcher ihre Gedichte vor und beantworten Fragen des Literaturkritikers Michael Hametner. Zu Gast ist der Lyrikexperte Andreas Heidtmann.
31.07.2019 - 01.01.1970

Sächsischer Bibliothekspreis 2019 - Ausschreibung

Bis zum 31.07.2019 können sich Öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken im Freistaat Sachsen um den Sächsischen Bibliothekspreis 2019 bewerben.