Buchcover des Romanes Die Projektoren

Der neue Roman von Clemens Meyer: Ein Epos über die Krisen Europas und die Kunst des Erzählens

Von Leipzig bis Belgrad, von der DDR bis zur Volksrepublik Jugoslawien, vom Leinwandspektakel bis zum Abenteuerroman. Schonungslos und rasant erzählt Die Projektoren von unserer an der Vergangenheit zerschellenden Gegenwart – und von unvergleichlichen Figuren: Im Velebit-Gebirge erlebt ein ehemaliger Partisan die abenteuerlichen Dreharbeiten der Winnetou-Filme. Jahrzehnte später finden an genau diesen Orten die brutalen Kämpfe der Jugoslawienkriege statt – mittendrin eine Gruppe junger Rechtsradikaler aus Dortmund, die die Sinnlosigkeit ihrer Ideologie erleben muss. Und in Leipzig werden bei einer Konferenz in einer psychiatrischen Klinik die Texte eines ehemaligen Patienten diskutiert: Wie gelang es ihm, spurlos zu verschwinden? Konnte er die Zukunft voraussagen? Und was verbindet ihn mit dem Weltreisenden Dr. May, der einst ebenfalls Patient der Klinik war?

Clemens Meyer, geboren 1977 in Halle / Saale, lebt in Leipzig. 2006 erschien sein Debütroman Als wir träumten, es folgten Die Nacht, die Lichter. Stories (2008), Gewalten. Ein Tagebuch (2010), der Roman Im Stein (2013), die Frankfurter Poetikvorlesungen Der Untergang der Äkschn GmbH (2016) und die Erzählungen Die stillen Trabanten (2017). Für sein Werk erhielt Clemens Meyer zahlreiche Preise, darunter den Preis der Leipziger Buchmesse. Im Stein stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis, wurde mit dem Bremer Literaturpreis ausgezeichnet.

Genre:

Roman

Thema:

DDR, Epos, Karl May, Krisen Europas, Volksrepublik Jugoslawien, Winnetou-Filme

ISBN:

978-3-10-002246-2

Verlag:

S. Fischer


Informationen für Literaturforum

Geeignet für:

Erwachsene

Terminliche Verfügbarkeit des Autoren:

auf Anfrage

Hinweise:

keine technischen Voraussetzungen. Mit Moderation: Mischung aus Lesung und moderiertem Gespräch.