Sächsischer Bibliothekspreis 2018

Sächsischer Bibliothekspreis an Bibliotheksverbund der Kultur- und Weiterbildungsgesellschaft mbH in der Oberlausitz verliehen

Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange "Neue Wege der Zusammenarbeit für den ländlichen Raum"

Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst

 

 

Sachsens Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange hat am heutigen „Tag der Bibliotheken“ den Sächsischen Bibliothekspreis 2018 an den Bibliotheksverbund der Kultur- und Weiterbildungsgesellschaft mbH mit der federführenden Christian-Weise-Bibliothek in Zittau verliehen. Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) vergibtden mit 10.000 Euro dotierten Preis jährlich in Kooperation mit dem Landesverband Sachsen im Deutschen Bibliotheksverband.

Dr. Eva-Maria Stange würdigte die Rolle der Bibliotheken insgesamt als unverzichtbaren Teil der kulturellen Bildung: „Zum Lesen anzuregen ist die natürliche Aufgabe jeder Bibliothek. Lesen, ob Abenteuerbücher oder Pferdegeschichten, Krimis oder Liebesromane, ist ein wichtiger Schritt zu der Erkenntnis, dass es neben der eigenen Sicht noch viele Möglichkeiten gibt, die Welt zu betrachten, zu erkennen und zu gestalten. Das bedeutet zu sehen, dass es Alternativen gibt, dass das Gegebene nicht unverrückbar ist, etwas lernen über Gewissheiten und Zweifel, über Charaktere und Abgründe, über Menschen und die Gesellschaft, in dersie leben.“ Neben dem Bereitstellen von Büchern und digitalen Medien böten Bibliotheken Raum für Veranstaltungen und machten sie zum offenen Haus und multifunktionalen Ort der Begegnung, sagte die Ministerin weiter. „Der diesjährige Träger des Sächsischen Bibliothekspreises, der Bibliotheksverbund der Kultur- und Weiterbildungsgesellschaft mbH inder Oberlausitz mit Bibliotheken in Reichenbach, Löbau und Zittau und einer Fahrbibliothek nimmt mit seinem Modell darüber hinaus eine Vorreiterrolle ein, indem er neue Wege für die Zusammenarbeit kleinerer Bibliotheken im ländlichen Raum aufzeigt. Die Christian-Weise-Bibliothek hat auf die demografische Entwicklung der Region reagiert, nutzt vorhandene Kompetenzen und Ressourcen effzient und führte technische Standards ein, die für einzelne kleinere Bibliotheken unerreichbar wären. Die 57 Haltestellen anfahrende Fahrbibliothek entwickelt sich zu einem mobilen Veranstaltungsort, an dem Lesungen und Bibliothekseinführungen angeboten werden. Für ihren Ideenreichtum und ihr großes Engagement möchte ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beteiligten Bibliotheken herzlich danken.“

Zu den Kriterien für die Bewerbung um den Sächsischen Bibliothekspreis 2018 gehörte, innovativ und kundenorientiert sowie öffentlichkeitswirksam zu arbeiten, zu Diversität zu ermutigen, mit andern Kultur- und Bildungseinrichtungen zu kooperieren, einen Beitrag zur kulturellen Bildung und Leseförderung zu leisten und dabei auf den strukturellen und demografischen Wandel zu reagieren.

Preisträgerin 2017 war die Bibliothek der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“.

 

Fotos: Roger Günther

Termine

15.11.2018 - 01.01.1970

Fachforum "Öffentliche Bibliotheken: Leseförderung oder Digitalisierung?"

"Quo vaditis, bibliothecae?" - Die zukünftige Rolle und Ausgestalltung der Öffentlichen Bibliotheken im Freistaat Sachsen sind die Themen der Diskussionsrunde, die vom Bibliotheksverband Sachsen initiiert wird.